Renes Redekiste

Interviews & Polaroid-Fotografie

Findlay

Es ist ein Montag Abend und das Konzert von Findlay findet am nächsten Tag statt! Total begeistert von ihrer Musik packe ich meine Sachen für eine kleine Foto-Session (eine Polaroid 600-Kamera, meine Impossible I-1, den legendären Zebramantel und einige andere Dinge) und freue mich auf den nächsten Tag!
Findlay hat ihr Debüt-Album dieses Jahr im März veröffentlicht und ich brauche nicht lange, um zu erkennen, dass es eine herausragende Platte ist! Stücke wie “Electric Bones” oder “Greasy Love” stecken so voller Energie, dass sie in meiner Wohnung noch immer rauf und runter laufen.
Ihr neuestes Video ist: “Monomania (Nobody Loves You Like I Love You)”.

Quelle: YouTube, FINDLAYVEVO

Dieses leidenschaftliche Stück gewährt einen kleinen Einblick in Findlays musikalische Vielfältigkeit, die ihren Höhepunkt definitiv in dem namensgebenden Song des Albums “Forgotten Pleasures” erreicht.
Wir beginnen unser Shooting in der Damentoilette und glaubt es oder nicht, es fühlt sich nicht richtig an, in diesen Räumen zu sein. Aber keine Sorge! Schnell erkenne ich, dass Natalie echt super drauf und kein Stück abgehoben ist. Und so beginnt eine echt tolle Nacht voller Spaß!


Während wir die Fotos machen, sprechen wir über ihre Freundschaft mit AnnenMayKantereit und wie sie sich kennengelernt haben. Es könnte einfacher nicht sein, sie haben sich einige Male die Bühne geteilt und das ist schon alles. Während Findlay sich den Zebramantel überwirft und in die Kabine setzt, erfahre ich, dass sie tatsächlich mit Carl Barat zusammengearbeitet hat (beim epischen “St. Elmo’s Fire”). Wow!


Ich habe Glück, die “Eley Kishimoto”-Edition des Films war genau die richige Wahl! Die Schwarz/Weiß- Fotografie kombiniert mit dem Rahmen und dem Zebramantel ist perfekt!

Leider habe ich nicht so viel Glück mit meiner Impossible I-1. Der Blitz ist zu dunkel, aus diesem Grund sind die “Hinter den Kulissen”-Bilder leider nicht so geworden, wie geplant.


Als wir durch den Backstage-Bereich streifen, um einige Plätze zum fotografieren zu finden, überraschen wir einen Angestellten des Tower-Clubs beim Essen (falls du das liest, Entschuldigung, wir wollten dich nicht stören) und landen am Ende in dem Bereich, in dem die ganze Band zugegen ist.


Diese Ukulele wird später noch für einigen Spaß sorgen, wenn Jules Apollinaire sich mit ihr durch den Raum spielt (danke für den “Can’t Hold It”-Moment)!
Es ist eine wirklich fantastische Nacht in Bremen, mit einem tollen Auftritt von meinen Freunden von RIKAS (sie gaben den Support), einer angenehmen Zeit mit Findlay und ihrer tollen Band und nicht zu vergessen, es war ein wirklich tolles Konzert der Truppe!
Ich hoffe sehr, dass wir uns nochmal wiedersehen!


Nebenbei gesagt, “Forgotten Pleasures” ist das perfekte Album, wenn man “Letztendlich sind wir dem Universum egal” von David Levithan liest!

Danke Findlay!


Text & Polaroid-Fotos: René Biernath
Instant Film: Color, For Use With 600, Classic White Frame, Eley Kishimoto Edition, For Use With 600 and Color For I-Type Cameras

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

zwei + 13 =

Ich habe die Datenschutzhinweise zu Kenntnis genommen.

© 2019 Renes Redekiste

Thema von Anders Norén