Renes Redekiste

Interviews & Polaroid-Fotografie

Der Vogel mit Flow

2020. Noch immer. Ein Pausenraum und darin ein Radio: “Ich will zurück, ich will zurück, ich will zurück nach”, Rauschen. Der Empfang ist weggebrochen. Doch wir wissen alle, wo Die Ärzte wieder hinwollen. Aber wohin zieht es Frith Vogel? Vor allem, wer ist dieser Typ?

Der gebürtige Nordfriese tauchte am Anfang der Pandemie auf meinem Radar auf, mit #fuckcorona lieferte er einen amüsanten Lichtblick inmitten der Isolation. Ein One-Hit-Wonder? Ein einmaliges Produkt der Langeweile? Hello and Goodbye? Nein, er war erst im Begriff loszufliegen. Es folgte Wenn der Trott dich einholt, bis man es endlich erfuhr! Denn Frith Vogel deklarierte: Ich will mit dir nach Dagebüll. Dagebüll also. Ein sommerliches Video gab (und gibt es noch immer) dazu, als schöne Idee wurden Ansichtskarten vom Künstler an Fans und Freunde versandt.

Sprung in die Gegenwart

Im Gartenstuhl in der Sonne sitzen, der Tag ist arbeitsfrei und das Bierchen ist kalt. “Aah!” In den Ohren tanzt Frith Vogels neuer Hit I Wanna Go With The Flow Und Mit Dir Durch Die Sommernacht und er passt! So wie dieser Moment, so wie dieser Song fühlt sich Sommer an. Entspannter Sound trifft auf lässigen Sprechgesang, das alles ohne Scheu im feinsten Denglisch. Ja, dieser Song geht ins Ohr und dort hält er sich gerne auf! Der Sommer ist also noch nicht vorbei, lasst uns die letzten Sommertage genießen und nun hört euch diesen frischen Song an!

Quelle: YouTube, Frith Vogel

Wer sich noch ein paar Sommergefühle sichern und mehr über den musikalischen Vogel erfahren möchte, morgen gegen 18 Uhr wird es einen kleinen Live-Auftritt auf meinem Instagram-Kanal geben. Also riskiert einen Blick und schenkt dem Ganzen einen Teil eurer Zeit! Und nun ein Zitat:

Sie spielen grad die Beatles, so do you wanna dance?

Frith Vogel – I Wanna Go With The Flow Und Mit Dir Durch Die Sommernacht

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

Ich habe die Datenschutzhinweise zu Kenntnis genommen.

© 2020 Renes Redekiste

Thema von Anders Norén